Im Sommer über inklusive Strukturen im Hallenbad diskutieren? Noch dazu für ein Freizeitbad, welches noch nicht eröffnet ist?

Aus dieser Vorgehensweise resultierte ein gelungener Workshop zum passenden Zeitpunkt mit reger Beteiligung. Die bauliche Barrierefreiheit des Sielbads in Bad Oeynhausen war bereits geklärt und so konnte ausgiebig auf Themen rund um barrierefreie Kommunikation und Interaktion eingegangen werden. Nach einer ersten inhaltlichen Einführung durch das KSL Detmold zu den Themen Inklusion, Selbstbestimmung und Barrierefreiheit, gab es in einem offenen Austausch den Raum, direkt an den Erfahrungen der Bademeister*innen und des Servicepersonals anzuknüpfen. Auf diese Weise konnte schon vor dem offiziellen Start im Sielbad eine Idee dazu entwickelt werden, wie die rund 20 Mitarbeitenden vor Ort aktiv die gleichberechtigte Teilhabe ermöglichen können. Konkret probierten sich die Teilnehmenden zum Beispiel darin, die Eintrittsregeln in verständlicher Sprache zu erklären oder sich während einer Selbsterfahrungseinheit blind mit dem Kaffeevollautomat auseinanderzusetzten und so mögliche Barrieren selbst wahrzunehmen - heiße Finger inklusive...

Zwei Männer an einer Kaffeemaschine. Einer davon mit dunkler Brille, Gehörschutz und Blindenstock.
Zwei Männer an einer Kaffeemaschine. Einer davon mit dunkler Brille, Gehörschutz und Blindenstock.