Tagesseminar zum Persönlichen Budget in Paderborn

Am 12. Oktober hat das Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben für den Regierungsbezirk Detmold ein Tagesseminar zum Persönlichen Budget in Bezug auf Sinnesbehinderungen für die Sozialberater des bundesweit agierenden Vereins Pro Retina  e.V. in Paderborn angeboten. Außer dem allgemeinen Grundlagenwissen zum Persönlichen Budget waren hier insbesondere Möglichkeiten von Leistungsumwandlung zur Finanzierung über ein Persönliches Budget von Brailleschriften, Arbeitsassistenten, Kommunikationshilfen und viele weitere Themen Schwerpunkt des Tagesseminars. Darüber hinaus wurde den Teilnehmern der Weg von der Beratung über die Antragstellung hin bis zur Leistungsgewährung vorgestellt.

Gruppenbild mit den Teilnehmern des offenen Stammtisches
Gruppenbild mit den Teilnehmern des offenen Stammtisches

1. offener Stammtisch der Assistenznehmer*innen in OWL

Insgesamt 12 Assistenznehmer*innen und Interessierte sowie ihre Assistent*innen haben sich am 8. November im Clubraum der Neuen Schmiede in Bielefeld zu einem ersten Austausch getroffen. Da wurde es in dem eigentlich recht großzügigen Raum doch ganz schön eng. Gleichzeitig förderte das Zusammenrücken jedoch auch den Austausch über die Besonderheiten als Arbeitgeber oder mit Assistenzdiensten sowie das leidige Thema der Leistungsbeantragung und -bewilligung.

Von Höxter bis Herford haben sich viele auf den Weg gemacht, die im Februar 2020 gerne auch zum nächsten und zweiten Treffen kommen wollen.

Das KSL-OWL wird hierzu erneut einladen.

Vertreter der Beiräte und des KSLs sitzen am Tisch und diskutieren
Vertreter der Beiräte und des KSLs sitzen am Tisch und diskutieren

5. Netzwerktreffen der ostwestfälischen Behindertenbeiräte

Hauptthema des 5. Beirätetreffens, das am 4.11.2019 in Bielefeld stattgefunden hat, war die nächste große Umsetzungsstufe des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) zum 1.1.2020. Ulrike Häcker führte in einem Vortrag noch einmal in das Thema BTHG ein. Zahlreiche Detail- und Umsetzungsfragen wurden in der Gruppe diskutiert und konnten in den meisten Fällen geklärt werden.

Für das nächste Beirätetreffen soll die Einbindung der Beiräte in kommunale Bauplanungsprozesse zum Thema gemacht werden.

Wer soll, darf, muss, kann worüber und an welchen Stellen mitbestimmen? Welche Rechte und Pflichten haben Beiräte und Kommunen?

Gruppenbild mit den Beteiligten am Gespräch
Gruppenbild mit den Beteiligten am Gespräch

CDU Gütersloh im Gespräch über schulische Inklusion

Der Utopie eine Chance

Beim zweiten Filmabend „Die Kinder der Utopie“ in der Region war es dem Organisatoren-Bündnisses wichtig,
neben Eltern, Pädagogen und dem Zentrum für Lehrerbildung v.a. auch Vertreter aller demokratischen Parteien
einzuladen.
Weil dies an dem Abend ausschließlich Bündnis 90/ Die Grünen zeitlich einrichten konnten, wurden die
Filmaktion-Initiatoren von der CDU-Fraktion NRW zu einem späteren Zeitpunkt in die Moltkestrasse eingeladen.
Diese Gelegenheit nutzten die Stadt- und Kreisschulpflegschaft, der Behindertenbeauftragte Gütersloh, das
KSL.Detmold und der Elternverein die Inklusiven e.V. am 14.10.2019 zum Austausch – wenn auch ohne die
direkten Eindrücke des Films.
Zentrales Thema war die begeisternde Pädaogik und der respektvolle Umgang der Protagonisten im Film „Die
Kinder der Utopie“. Auch die erstaunten Zuschauer-Reaktionen über den Grad an Einbeziehung und Förderung
einer sehr unterschiedlichen Schülerschaft – hochbegabt, egozentrisch, einfühlsam, verantwortungsvoll, oder gar
stark eingeschränkt – wie er bereits vor rund 12 Jahren möglich war, wurde thematisiert.
In diesem Zusammenhang ging es natürlich auch um die aktuelle - oft kontrastierende - Realität in Ostwestfalen-
Lippe: ignoriertes Elternwahlrecht durch widerrechtliche Zwangsüberweisung zur Sonderschule, offenbar fehlende
Plätze im Gemeinsamen Lernen, nicht erkennbare Strategien gegen Mobbing und für ein flexibles Eingehen auf
eine Schülerschaft mit vielfältigen Lern- und Entwicklungswegen, fehlende (inklusive) Strukturen beim Übergang
in die Sekundarstufe, Ausbildung und Beruf.
Der Mangel an Infrastruktur und seine Kompensation bleibt weiter größtenteils emotionale und finanzielle
Privatverantwortung der somit überlasteten Familiensysteme, berichten anwesende Eltern.
Eine Dokumentation, welche dies an konkreten Erfahrungsberichten von Familien veranschaulicht, wurde vom
Elternverein die Inklusiven e.V. zusammengetragen und von dessen Vorsitzenden Romy Suhr überreicht.
Auch das Thema Elternpartizipation und Quereinsteiger wurde im Verlauf des Gespräches in Ansätzen diskutiert.
Man wolle die Kooperationspartner zeitnah erneut zu vertiefenden Gesprächen in den Landtag einladen, sicherte
André Kuper zu.
Das Bewußtsein global zu lösender struktureller Probleme ist da, so das Fazit der Eltern- und Betroffenen-
Vertreter, auch wenn unter gegenwärtiger politischer Weichenstellung wirksame Einzelmaßnahmen noch
schwieriger geworden scheinen.
„Wir bewerten die Gesprächsbereitschaft jedoch als positiv und sehen einem baldigen weiteren produktiven
Austausch entgegen.“ fasst Christian Beckmann, Vorsitzender der Stadtschulpflegschaft Gütersloh, zusammen.

Foto:
Freuen sich, Landtagspräsident André Kuper (zum Foto-Zeitpunkt schon beim nächsten Termin) und Raphael
Tigges (2. v.r., beide NRW-Fraktion CDU) für den Film „Die Kinder der Utopie“ begeistert zu haben: (v.l.) Romy
Suhr, die Inklusiven e.V., Stefanie Tabbert und Veronika Klas (Kreisschulpflegschaft Gütersloh), Christian
Beckmann (Stadtschulpflegschaft Gütersloh), und Mesut Can (Behindertenbeirat Gütersloh/ KSL.Detmold)

Viele Interessierte Menschen beim Vortrag
Viele Interessierte Menschen beim Vortrag

Großes Interesse am Vortrag zum Behindertentestament

Am 9.10.2019 hatte das KSL Herrn Wilko Wiesner, Rechtanawalt und Notar, als Referenten zum Behindertentestament eingeladen. Nach einer kurzen Einführung und Begrüßung durch Mesut Can referierte Herr Wiesner 90 min über die zum Teil recht komplizierten Regelungen eines Behindertentestaments und gab den interessierten Zuschauern hilfreiche Tipps.

Der Einladung waren über 70 Menschen gefolgt, was den Veranstaltungsraum an seine Grenzen brachte. Das KSL plant den Vortrag zu gegebener Zeit zu wiederholen.

Verschiedene Menschen bei einem Vortrag
Verschiedene Menschen bei einem Vortrag

"Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget"

Zu diesem Vortag laden das KSL und die EUTB für den Kreis Minden-Lübbecke am 19.11.2019 um 17.30 Uhr ein. Die Veranstaltung findet im E-Werk in Minden statt. Der Raum ist  barrierefrei.

Assistent hält das Telefon für eine Frau mit Behinderung
Assistent hält das Telefon für eine Frau mit Behinderung

"Persönliches Budget und Arbeitgebermodell"

Am 16. November gibt es im Café3b zum wiederholten Mal ein Tagesseminar zum Thema: "Persönliches Budget und Arbeitgebermodell". Referentin Daniela Herrmann führt in das Thema ein und gibt praktische Hinweise zur Umsetzung.

Assistenznehmer in der Kneipe
Assistenznehmer in der Kneipe

1. offener Stammtisch für Assistenznehmer*innen in OWL

Das KSL Detmold lädt zum ersten offenen Stammtisch für Assistenznehmer*innen in Ostwestfalen-Lippe ein.

Der Austausch findet am 8. November 2019 in der Neuen Schmiede in Bielefeld statt.

Broschüren in Leichter Sprache
Broschüren in Leichter Sprache

Broschüre zum Persönlichen Budget - jetzt auch in Leichter Sprache

KSLkonkret #1 - Die Broschüre zum Persönlichen Budget ist jetzt auch in Leichter Sprache verfügbar.

Hier zum kostenlosen Download.

Gedruckte Exemplare erhalten Sie direkt bei uns oder von unserer Koordinierungsstelle in Gelsenkirchen (www.KSL-NRW.de

Drei Menschen stehen Arm in Arm auf einer Wiese im Sonnenuntergang
Drei Menschen stehen Arm in Arm auf einer Wiese im Sonnenuntergang

Das Projekt "Lebenslust" stellt sich vor

Am 21. Oktober 2019 stellt sich das Projekt "Lebenslust" - eine Beratungsstelle für Fragen rund um die Themen Freundschaft, Partnerschaft, Liebe und Sexualität - im Café3b vor.